Tschernobylinitiative Ottendorf-Okrilla

Hilfstransporte

Im November 2011 fand im Zusammenarbeit mit dem Verein Initiative Kinder von Tschernobyl aus Kamenz ein großer Hilfstransport nach Buda-Koschelewo statt. Es war sowohl der letzte Hilfstransport des Kamenzer Vereins, als auch der "nullte" unseres Vereins. Wir versuchen, diese Arbeit - wenn auch zunächst auf einem geringeren Niveau - fortzusetzen. So dachten wir 2011 :-)
Aber schon im Februar 2012 fand unser erster kleiner Hilfstransport zu unseren Partnern statt. Es konnten 1,3 Tonnen an Hilfsgütern mit einem zollamtlichen Wert von über 6.500 EUR an unsere Partner übergeben werden. Die Ladung bestand hauptsächlich aus Kinderkleidung und -Schuhen, aber auch Hilfspakete für bedürftige Familien konnten mitgenommen werden. Wir fanden das ganz gut. Aber es wurde immer mehr..... 20 sind es bis heute geworden. Anfänglich fuhren wir noch mit AVIS-Autos, eigene Kleintransporter und geliehenen LKW. Seit nun mittlerweile 7 Jahren fahren wir mit 40-Tonnern einer Belarussischen Spedition. Und das 2x jährlich und bei jeder Beladung stellen wir fest, dass wir wieder mehr im Lager haben als auf dem LKW passt. Auch 2020 Wir konnten zwischen allen Lockdowns, Grenzschließungen und unterschiedlichen Regeln in Sachsen und Belarus hindurch 2 Hilfstransporte mit 2 Sattelaufliegern realisieren, mit denen wir neben den üblichen Gütern auch in großem Umfang vom Verein gepackte namentliche Pakete an eine Vielzahl von Familien aus den Programmen „Kinderinvaliden“ und „Junge Familie“ schicken konnten.
© Tschernobylinitiative Ottendorf-Okrilla e.V. 2011-2021